Einheit 6.7

 

Wer? Wie? Wo? Was? Beschreiben Sie die Bilder.

 

Was wissen Sie über die Loreley?

 

Was passiert hier?
 

Wo sitzt Loreley?

 

Was macht der Mann im Boot?

 

Was passiert mit ihm?

 

Wie ist die ?

 

Die Loreley. Lesen Sie das Gedicht “Die Loreley” (1824) von Heinrich Heine (1797-1856).

 

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
dass ich so bin;
ein Märchen aus alten Zeiten,
.

Die Luft ist kühl und es dunkelt,
und ruhig fließt der Rhein;
der Gipfel des Berges
im Abendsonnenschein.

Die schönste Jungfrau sitzet
dort oben wunderbar;
ihr goldnes blitzet,
sie kämmt ihr goldenes Haar.

 

Sie kämmt es mit goldenem Kamme
und singt ein Lied dabei;
das hat eine wundersame,
Melodei.

Den Schiffer im kleinen Schiffe
es mit wildem ;
er schaut nicht die ,
er schaut nur hinauf in die Höh.

Ich glaube, die Wellen
am Ende Schiffer und Kahn;
und das hat mit ihrem Singen
die Lore-Ley getan.

 

Fragen zum Gedicht. Arbeiten Sie mit einer Partnerin oder mit einem Partner und beantworten Sie die folgenden Fragen.

  1. Wann findet die Geschichte statt? Vor wie vielen Jahren? Zu welcher Tageszeit?
  2. Beschreiben Sie die Natur.
  3. Was macht Loreley?
  4. Was macht der Schiffer? Wie fühlt er sich?
  5. Wie endet die Geschichte?
  6. Kennen Sie ähnliche Geschichten?

 

Die Loreley. Hören Sie die Loreley als Lied. (Text: Heinrich Heine, 1824; Melodie: Friedrich Silcher, 1837)

Lorelei, gesungen von Richard Tauber (1939)

Loreley, das Gedicht wird vorgelesen

Loreley, gesungen vom Vokalensemble Rhein-Lahn (Video: 1:45-4:09)

Loreley, gesungen von den Fischer-Chören

Media Attributions

License

Icon for the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License

Willkommen: Deutsch für alle by Claudia Kost and Crystal Sawatzky is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License, except where otherwise noted.

Share This Book