12.4 Chanukka

In Deutschland leben etwa 200.000 Juden. Ein sehr wichtiges Fest in der jüdischen Religion ist Chanukka (Lichterfest). Es wird jedes Jahr im Winter (November oder Dezember) gefeiert. Vor mehr als 2000 Jahren hatten griechische das Volk Israel und ihre Tempel weggenommen, um ihre eigenen Götter (z.B. Zeus) dort . Die Juden haben gegen die Griechen gekämpft und haben schließlich ihren Tempel . Im Tempel hat es aber nicht mehr genug Öl für die Menora gegeben (ein siebenarmiger , der immer muss). Durch ein Wunder hat der Leuchter dann aber acht Tage lang gebrannt und deshalb dauert das Chanukka-Fest auch acht Tage. Zur Erinnerung an dieses Wunder wird an jedem Tag eine weitere Kerze am Chanukkia, dem neunarmigen Leuchter, angezündet. Am Abend feiern Familie und Freunde dieses Fest zusammen. Man isst jüdische Spezialitäten, die in Öl gebacken sind wie zum Beispiel Latkes (Kartoffelpuffer) oder Sufganiyot (Kreppel), singt Lieder und spielt Spiele zusammen. Die Kinder bekommen Geschenke und Geld.

Kartoffelpuffer

       Lichter am Chanukkia

Kreppel

Media Attributions

License

Icon for the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License

Willkommen: Deutsch für alle by Claudia Kost and Crystal Sawatzky is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License, except where otherwise noted.

Share This Book